Aichele und Ramcilovic überzeugen bei „We Love MMA“ in Stuttgart

Aichele und Ramcilovic überzeugen bei „We Love MMA“ in Stuttgart

514
0
TEILEN
Purebred Goods
Bild: We Love MMA

Neben den 1. Süddeutschen Meisterschaften der Amateure im Shooto stand beim German Top Team auch noch „We Love MMA“ in der Porsche Arena in Stuttgart auf dem Programm. Amin „Aminari“ Aichele und Selvin Ramcilovic, zwei der aufstrebenden Profikämpfer des GTT, standen hier gestern Abend im Käfig und zeigten, dass sich die harte Arbeit der vergangenen Wochen und Monate durchaus bezahlt macht.

Trainiere im German Top Team

Amin Aichele trat gegen den Aachener Ehsan Molaei, der zuletzt bei GMC im April das Main Event bestritt. Eine große Herausforderung also für den Reutlinger, der betreut von Stefan Hoss, Daniel Tempera und Peter Angerer hochmotiviert in den Käfig stieg. Was folgte, war wohl eine Lehrstunde im Ringen und Grappling für das MMA. Amin sicherte sich jeden einzelnen Takedown im Kampf, dominierte große Strecken der 1. Runde aus der Mount oder Backmount und konnte sichtlich Schaden durch Ground and Pound anbringen. Auch in der 2. Runde wieder drei klare Takedowns, die von Molaei nicht verteidigt, sondern nur zu effektlosen Angriffen mit Würgern genutzt wurden, welche Amin allesamt locker verteidigte. Dagegen sehr ernst zu nehmende Angriffe mit Beinhebeln von Amin. Lediglich zum Ende der 2. Runde konnte Molaei Amin kurz gefährlich werden. Das Urteil der Kampfrichter mit einem einheitlichen „Unentschieden“ war nicht so erwartet, denn eigentlich hätte sich Amin knapp nach Punkten durchsetzen müssen. Aber wie heißt es: „Never leave it to the Judges“. Nächstes Mal eben auf „Nummer Sicher“ gehen und den Kampf vorzeitig beenden. Die Leistung von Amin darf aber durch dieses Urteil auf keinen Fall geschmälert werden, denn die Zuschauer in der Halle und im Livestream waren Zeuge einer wirklich starken Vorstellung des Reutlingers, der einen hochfavorisierten Gegner beherrschen konnte.

Selvin Ramcilovic dagegen ließ gar nichts anbrennen. In seinem Kampf gegen den Böblinger Lokalmatadoren Oliver Buth vom Team „SeiWasser“ lies bei vielen Zuschauern den Mund offen stehen. Selvin machte von Anfang an Druck, holte sich den Takedown und die Mount im Bodenkampf und sicherte sich kurz danach den Abbruch durch Kampfleiter Nordin Asrih, da der Arm von Buth im Armbar von Selvin zu brechen drohte. Mit der wohl schnellsten und dominantesten Submission des Abends gelang Selvin ein beeindruckender Einstand bei der Top Serie und er bleibt mit Sicherheit in der Erinnerung der Fans und Offiziellen.

Die vielen harten und disziplinierten Trainingseinheiten in den vergangenen Wochen, sowie das Coaching und die Betreuung durch Stefan Hoss, Daniel Tempera und Peter Angerer zeigten, dass die beiden Kämpfer im GTT ihr Potenzial voll ausschöpfen können und sich stetig weiter verbessern. Das ganze Team ist stolz auf die beiden sympathischen Vorzeige Athleten.

United Fightwear

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen