Start News Ulitzka vs. Eberlein im Interview

Ulitzka vs. Eberlein im Interview

518
0
TEILEN
Purebred Goods

Am 24. November kommt es bei „KENKA!“ zu einem Aufeinandertreffen zwischen dem Forchheimer Sebastian Ulitzka und dem Reutlinger Lokalmatadoren Simon Eberlein. In einem B Klasse Shooto Kampf werden diese beiden Fighter im Mainevent aufeinandertreffen und wir haben vorab schon einmal beide zu dem kommenden Kampf befragt. Exklusiv für Euch haben wir hier ein „Ulitzka vs. Eberlein“-Interview mit beiden Sportlern gleichzeitig. Das ist auf jeden Fall ein Kampf, den man nicht verpassen darf!

Kaktutogi: Hallo Sebastian, hallo Simon. Ihr bestreitet am 24. November bei „KENKA!“ in Reutlingen den Hauptkampf im Shooto. Bitte stellt Euch unseren Lesern ganz kurz vor.

Trainiere im German Top Team

Sebastian:
Hallo! Mein Name ist Sebastian Ulitzka, bin 25 Jahre,komme aus Forchheim und trainiere im AC Bavaria Forchheim.

Simon:
Mein Name ist Simon Eberlein, bin 24 Jahre alt und trainiere beim Team „Lion Cage“ unter der Leitung von Markus Hipp. Ich bin seit meinem 6. Lebensjahr im Kampfsport aktiv und seit 2008 auch im MMA.

Kakutogi: Sebastian, in der letzten Zeit hattest Du ziemlich Pech mit Deinem Profidebüt. Es gab mehrere Kampfabsagen. Erzähl uns bitte kurz was dazu.

Sebastian:
Ja, die letzten paar Versuche haben nicht so geklappt, wie ich es mir erhofft habe. Ein paar Turniere wurden abgesagt und beim letzten hat der Arzt mich nicht zugelassen, weil ich kurz davor noch krank war und mich nicht zu 100% erholt habe.

Kakutogi: Simon, bei Dir lief es in diesem Jahr ja ganz rund. Gegen wen und wo hast Du Deine letzten drei Kämpfe bestritten?

Simon:
Ich habe im Juni gegen Alessandro Plog in Stuttgart gekämpft und dort durch Unanimous Decision gewonnen. Außerdem habe ich im September bei der „Franconian Fight Night 2012“ gegen Rhuadan McFadden gekämpft und konnte diesen Kampf in der ersten Runde durch RSC gewinnen. Bei meinem letzten Kampf am 27. Oktober in Stuttgart, musste ich mich im MMA-Mainevent gegen Martin Artukovic leider durch Submission geschlagen geben.

Kakutogi: Nun kämpfst Du ja nächste Woche in Deiner Heimatstadt, Simon. Setzt Dich diese Tatsache eher unter Druck oder pusht Dich der Kampf vor heimischem Publikum?

Simon:
Von Druck kann keine Rede sein, eher im Gegenteil! Ich habe von meinem letzten Kampf keine Verletzungen und bin gleich wieder ins Training eingestiegen. Ich kann mir nichts besseres vorstellen, als nach meiner Niederlage zu Hause zu kämpfen. Es motiviert mich unheimlich.

Kakutogi: Sebastian, Du kommst aus dem Shooto und hast mit 2-2 eine ausgeglichene Bilanz bei den Amateuren. Was hat Dich bewogen, bei den Profis zu starten und wie siehst Du den Kampf gegen Simon?

Sebastian:
Meinen Kampf gegen Simon sehe ich ganz positiv, habe so hart wie noch nie trainiert und natürlich auch mit Top Leuten! Ich fühle mich zur Zeit sehr gut und bin heiss auf dieses Duell! Ein Grund ist auch, dass ich schon so lang auf meinen ersten Profikampf warten musste und ich möchte einigen leuten zeigen, was in mir steckt .

Kakutogi: Was dürfen die Zuschauer für einen Kampf bei „KENKA!“ zwischen Euch erwarten? Wo seht Ihr die Stärken und Schwächen Eures Gegners?

Sebastian:
Die Zuschauer werden einen klasse Kampf sehen! Ich kenne Simon nicht (hör zum ersten Mal von ihm), deswegen kenne ich seine Stärken und Schwächen nicht, aber ich werde alles geben was ich kann um zu gewinnen.

Simon:
Die Zuschauer können sich auf jeden Fall auf einen spektakulären Kampf gefasst machen, wie gesagt ich kämpfe ja zu Hause. Ich werde auf jeden Fall auf alles in diesem Kampf vorbereitet sein und meinen Gegner nicht unterschätzen. Meine Stärken seht ihr dann am 24.

Kakutogi: Wie lief Eure Vorbereitung zu diesem Fight?

Sebastian:
Meine Vorbereitung lief super, hab mit sehr guten Leuten trainiert und viel mitgenommen.

Simon:
Wie schon vorhin gesagt bin ich gleich wieder ins Training eingestiegen und bin von daher noch ziemlich gut in Form. Mein Team und meine Freunde von anderen Schulen unterstützen mich tatkräftig und pushen mich täglich bis ans Limit. Jetzt nur noch das Gewicht bringen und es kann losgehen 🙂

Kakutogi: Habt Ihr noch eine Message für Eure Fans oder wollt Ihr jemandem besonders danken?

Sebastian:
Ich möchte mich bei meinen Freunden, Trainern, meiner Familie und Sparringspartnern bedanken!

Simon:
Danken möchte ich Peter Angerer und Dani Saric vom GTT die es mir ermöglicht haben in meiner Heimatstadt zu fighten. Außerdem meinem Trainer Markus Hipp, dem ganzen Team und denen die mich darüber hinaus immer wieder motivieren. An die Menschen die am Kampftag da sein werden schon mal vielen Dank im Voraus. Ich freue mich riesig auf euch!!!

Kakutogi: Vielen Dank für das Interview! Wir freuen uns schon sehr Euch beide am 24. in Reutlingen im Ring zu sehen!

United Fightwear