Das Reglement für MMA Kämpfe im Shidokan wurde im Jahr 2002 von Shihan Peter Angerer internationale eingeführt. Bei der MMA Gala „Fists of Fury“ wurden die ersten offiziellen Profikämpfe im SHIDO MMA unter Anwesenheit von Kancho Yoshiji Soeno in Mössingen (Deutschland) abgehalten und das Regelwerk für diese Kämpfe damit erstmals international vorgestellt. Seit 2002 veranstaltete Shidokan Germany eine ganze Reihe an Profi- und Amateurevents im SHIDO MMA in Deutschland und brachten dabei Kämpfer der UFC, Shooto Japan, Pancrase Japan und vieler anderer namhafter MMA Labels der Welt nach Deutschland in den Ring.

Dabei waren auch einige deutsche Kämpfer in dieser Variante des Shidokan sehr erfolgreich. So erkämpfte sich Shihan Peter Angerer 2002 den Weltmeistertitel gegen den Japaner Kenichi Sato, verlor diesen Titel 2003 aber wieder gegen den UFC Veteranen Shonie Carter (USA). Im Jahr 2005 holte sich Shihan Angerer den vakanten Titel mit einem Sieg über den Italiener Massimiliano Constanzi wieder zurück, verlor ihn aber wieder 2007 gegen den Brasilianer Josenildo de Oliveira durch KO. Im selben Jahr erkämpfte sich Franco de Leonardis vor den Augen von Kancho Yoshiji Soeno den Titel im Leichtgewicht gegen den Brasilianer Rivano Regiz und verteidigte ihn 2008 gegen Bocao vom Brazilian Top Team, wobei dieser Kampf in einem „No Contest“ endete.