Start News Die Shooto Könige überzeugten!

Die Shooto Könige überzeugten!

367
0
TEILEN
Purebred Goods

Was für ein Abend! Was für Kämpfe! Was für Champions! Die ersten nationalen Titelkämpfe im Shooto überzeugten auf ganzer Linie und machten den Fans im ausverkauften Sparta X Gym in Castrop schnell klar, dass man hier Zeuge einer Geburt wird. Die Geburt der ersten Shooto Könige in unserem Land. Auch „Respect FC“ Matchmaker Ben Helm war live am Ring dabei, machte sich ein Bild von den einzelnen Kämpfern und zeigte sich zufrieden mit der Leistung der Athleten. Es war eine besondere Ehre für die Kämpfer, dass auch er die Championgürtel an die frischgekrönten Sieger überreichen durfte. Wir wollen für Euch die einzelnen Kämpfe nochmals Revue passieren lassen.

Nicholas Djember vs. Florian Lenz

Trainiere im German Top Team

Schon das erste Match-Up der Titelkämpfe versprach ein Knallbonbon für die Zuschauer und Fans zu werden. Der Stuttgarter Nicholas Djember (Stallions Cage) war im vergangenen Jahr Europameister der Amateure im Shooto geworden, kämpfte sich in die Profiklasse vor, qualifizierte sich mit einem Blitz KO für den Titelkampf und stand hochmotiviert und voll austrainiert in Castrop im Ring. Florian Lenz (German Top Team) sorgte in diesem Jahr für gewaltig Furore. Submissionsiege über Tobias Huber, Travis Romleski und Ibrahim Iwada Eldor in der ersten Runde zeigten, dass der Reutlinger mit den Top Ten Deutschlands mithalten kann und auch hierhin gehört.

Djember wurde von Alan Omer perfekt auf den Kampf eingestellt und zeigte von Anfang an, dass er unbedingt diesen Gürtel wollte. Mit langen Händen hielt er Lenz auf Distanz, der nur schwer in den Kampf fand. Schon in der ersten Runde landete ein harter Tritt von Djember auf der Leber des Reutlingers, der ihm sichtlich die Luft nahm. Zwar schaffte es Lenz, den Stuttgarter gegen Ende der Runde auf den Boden zu bringen, doch auch hier agierte der Stuttgarter souverän aus der Top Position mit gezieltem Ground and Pound. In Runde zwei kamen die schnellen Hände von Djember immer öfters durch und Lenz musste schwere Treffer einstecken. Drei Kniestöße im Clinch zum Kopf des Reutlingers schüttelten Lenz gehörig durch und es sah kurz nach einem vorzeitigen Ende aus. Doch der „Hammer“ fightete verbissen zurück und zeigte enorme Nehmerqualitäten. Auch hier brachte er Djember gegen Ende der Runde wieder zu Boden, doch der Europameister kontrollierte auch hier das Geschehen. In der Rundenpause bemerkte die Ecke, dass Lenz stark aus dem Mund blutete und einige Zähne locker waren. Dennoch wollte der Reutlinger noch in den dritten Durchgang. Nun wurde der Kampf zu einseitig und Djember deckte Lenz mit harten Schlägen und Tritten im Stand ein. Lenz ging zu Boden, Djember setzte erbarmungslos nach und die Ecke von Lenz warf das Handtuch, um ihren Kämpfer vor weiterem Schaden zu bewahren.

Mit einer mehr als beeindruckenden Vorstellung krönte sich Nicholas Djember vom Stallion Cage Stuttgart zu einem würdigen Shooto Champion in der Leichtgewichtsklasse -65 kg. Sichtlich gerührt und sehr emotional nahm er den Championgürtel aus den Händen von Ben Helm entgegen und feierte mit seiner Familie und seinem starken Team einen sehr verdienten Sieg.

Maurice Skrober vs. Mario Stapel

Auf dieses Match warteten die Fans gespannt bis in die Haarspitzen. Der Mainzer Skrober (Suum Cuique/Trans4mers Mainz) ist ein absolutes Ass am Boden und hat sich mit einem Submissionsieg über Amin Aichele für diesen Kampf qualifiziert. Er repräsentiert die „junge Garde“ der Shooter in Deutschland und stand als Hoffnungsträger der neuen Generation im Ring. Auf der anderen Seite war einer der ältesten MMA Veteranen in Deutschland vertreten: Mario Stapel vom Team Serious Fighter stand schon vor über 10 Jahren in Japan im Shooto Ring und verfügt über eine enorme Erfahrung. Doch die letzten Kämpfe von Stapel verliefen enttäuschend und viele sahen den Stern des BJJ Blackbelts untergehen. Sie haben sich geirrt! Vom Gong der ersten Runde an dominierte Stapel das Geschehen im Ring. Mit unglaublich präzisen Händen, guter Beinarbeit und einer enormen Gelassenheit deklassierte Stapel seinen 16 Jahre jüngeren Kontrahenten nach Belieben. Immer wieder schlugen die blitzschnellen Jabs von Stapel voll bei Skrober ein, der kein Mittel gegen die guten boxerischen Fähigkeiten seines Gegners fand. Die spärlichen Takedownversuche von Skrober wehrte Stapel gekonnt ab und zerlegte den Mainzer mit chirurgischer Präzision in einem fast ausschließlichen Stand Duell. Wenn der Kampf an den Boden ging war es Stapel, der die verzweifelten Submissionversuche von Skrober neutralisierte und aus der Top Position mit starkem Ground and Pound für die Akzente sorgte. Skrober kam einfach nicht zur Ruhe und wurde immer und immer wieder getroffen. In Runde vier nutze dann Stapel einen missglückten Takedownversuch von Skrober und nahm die seitliche Kontrolle in der Bank ein, von wo aus er mit hartem Ground and Pound immer wieder schwere Treffer setzte, bis der Ringrichter endlich dazwischen ging und das ungleiche Duell abbrach.

Er ist zurück! Er ist Shooto Champion im Mittelgewicht -76 kg! Mario Stapel hat alle Zweifler und Kritiker Lügen gestraft und mit einer taktischen und technischen Meisterleistung einen verdienten Sieg eingefahren, der an seine guten Zeiten anknüpft. Eine wahnsinnige Leistung, die mit dem Championgürtel von Shooto Germany belohnt wurde, den Stapel aus den Händen von Ben Helm entgegen nehmen durfte.

Artjom Knorr vs. Sascha Massafra

Knorr war ein Name, den man bis Shooto Erfurt eigentlich gar nicht auf dem Schirm hatte. Als Wildcard von Veranstalter Christian Schwäblein gesetzt nahm er in Erfurt die klare Außenseiterrolle gegen den Europameister der Amateure Brian Fischer ein. Nur kurz danach war der Kampf in der ersten Runde beendet und Knorr siegte mehr als beeindruckend mit TKO durch Ground and Pound. Da blieb vielen der Mund offen stehen. Der Kämpfer vom „Athletik Ultra“ hatte gezeigt, dass auch „No Names“ gewaltiges Potential haben können. Doch sein Gegner im Titelkampf sollte der Münchner Sascha Massafra (KS Gym München) sein. Der Deutsche Meister der Amateure 2012 war in drei bisherigen Profi Shooto Kämpfen ungeschlagen und ging als klarer Favorit ins Rennen um den Gürtel.

Gleich zu Beginn des Kampfes zeigte Knorr, dass er im Stand über starke und präzise Hände verfügt, die dem Münchner Massafra zu Beginn Probleme bereiteten. Mit seiner brachialen Kampfweise setzte Massafra aber auch immer wieder Treffer und verlagerte den Kampf mehrmals zu Boden. Hier kontrollierte er das Geschehen, doch Knorr arbeitete sich immer wieder in den Stand zurück. Die erste Runde war spannend und zeigte gutes Shooto von beiden Kämpfern. In Runde zwei drehte dann der „Hengst“ aus München an der Temposchraube, brachte gute Hände ins Ziel und konnte den Kampf auch wieder an den Boden bringen. Ruhig und konzentriert arbeitete sich Massafra in die Mount und bereitete von dort aus die siegbringende Kimura vor, die Knorr nach 4:43 Minuten in Runde zwei zur Aufgabe zwang.

Mit Sascha Massafra ist ein echtes „Shooto Kind“ zum Champion im Cruisergewicht -91 kg erkoren worden. Der Münchner hat hier seine Ausbildung begonnen, ausschließlich beim Shooto gekämpft und gezeigt, welchen Wert diese Ausbildung hat. Mit seinem vierten Sieg im vierten Profikampf holte sich Massafra den Championgürtel und steht nun zweifellos an der Spitze in dieser Gewichtsklasse in Deutschland. Ein enorm starker Kämpfer mit einem fantastischen Potenzial!

Eduard Heinz vs. Stefan Hoss

Eduard Heinz, der sich mit einem Sieg über den Top Ten Fighter Enes Bafra für den Titelkampf qualifiziert hat, ist ein Fighter mit einem enormen Herz, einem eisernen Schädel und einem unglaublichen Willen. Und der Mann von der No Limit Academy in Lahnstein freute sich riesig darauf, mit der absoluten Nr. 1 in Deutschland in einem Ring zu stehen. Stefan Hoss vom German Top Team war der klare Favorit in diesem Titelkampf und für viele gab es nur die Frage, „wann“ der „Boss“ den Sieg gegen Heinz einfahren würde. Doch zunächst sah es nicht danach aus…

Heinz zeigte sich enorm motiviert, während Hoss wie gewohnt den Kampf etwas ruhiger angehen lies. Und genau hier zeigte sich die Klasse von Heinz, der mit seinem Team den Reutlinger klar studiert hatte. Innenseiten Low Kick, rein in den Clinch, ran an die Seile und am Takedown arbeiten. Hoss wurde von Heinz runtergebracht, doch er konnte den Lahnsteiner gut in der Guard kontrollieren. Einem Armbarversuch von Hoss entkam Heinz und passierte in die seitliche Kontrolle. Doch sofort attackierte Hoss wieder mit einem Beinhebel, den Heinz aber mit einem gefährlichen Heelhook konterte. Nach einem kurzen Beinhebelduell passierte Hoss dann die Guard von Heinz, holte sich die Mount und machte mit einem Bilderbuch Armbar den Sack zu. Nach 4:31 Minuten in Runde 1 zwang er Heinz zur Aufgabe und holte sich damit den Sieg.

Wer soll diesen Mann in Deutschland stoppen? In nur 9 Monaten holte sich der Reutlinger Stefan Hoss die Championgürtel von „No Compromises FC“, „Respect FC“ und Shooto! Ungeschlagen in den vergangenen drei Jahren steht er an der Spitze der Nahrungskette in der Klasse -60 kg und deklassiert die Konkurrenz. Ein mehr als würdiger und beeindruckender Champion des Shooto, für den es sicherlich schwierig werden wird, in Zukunft Gegner zu bekommen.

Marc Becker vs. Muhammed Celebi

Muhammed Celebi (Anima MMA) war sehr kurzfristig für den erkrankten Fabian Ultes eingesprungen. Doch als Nr. 1 in der MMA Bundesliga braucht sich Celebi mit Sicherheit nicht zu verstecken und er hat in diesem Jahr noch keine Niederlage bei den Profis hinnehmen müssen. Ein mehr als würdiger Ersatz für Ultes und als Lokalmatador hatte Celebi auch wirklich fast das gesamte Publikum in Castrop hinter sich. Der immer ruhige Marc Becker (Suum Cuique/Trans4mers Mainz) allerdings hatte mit seinem Sieg über den bis dato ungeschlagenen Kostja Götte klar gezeigt, dass er zu den kommenden Stars im Weltergewicht -70 kg zählt.

Ein klassisches Duell „Striker vs. Grappler“ also und Celebi brachte schon wenige Sekunden nach Beginn der ersten Runde die Zuschauer zum Staunen, als er Becker zu Boden schickte. Doch beim Nachsetzen hatte sich der Mainzer wieder erholt und befand sich nun in seinem Element: der Boden! Hier zeigte sich die ganze Klasse des Grappling Asses aus Mainz und er kontrollierte Celebi klar. Auch in Runde 2 ging der Kampf zügig zu Boden und jetzt lies sich Becker die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Systematisch arbeitete er auf den Submissionsieg aus der Top Kontrolle heraus hin, der nach 2:42 Minuten in Runde zwei dann auch mit einem Armbar kam.

Überglücklich nahm Becker den Championgürtel von Respect FC Promoter Ben Helm entgegen und wurde zum König des Shooto in der Klasse -70 kg gekrönt. Ein Kämpfer, der sich in den letzten 12 Monaten enorm entwickelte und mit seiner Leistung in diesem Jahr mehr als verdient zum Champion in dieser Klasse anvancierte.

United Fightwear