Start News „Quo vadis, Shooto?“

„Quo vadis, Shooto?“

227
0
TEILEN
Purebred Goods

shooto logo„Wohin gehst Du, Shooto?“ ist eine Frage, die uns zu Beginn des Jahres 2013 sehr beschäftigt. Nach drei harten, aber auch sehr erfolgreichen Jahren, hat sich das Shooto hierzulande auf jeden Fall etabliert. Vorletztes Jahr wurde Shooto erstmals auf der FIBO, der weltgrößen Sport- und Fitnessmesse in Essen einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Im letzten Jahr folgte dann der zweite Schlag, als man die 12. Europameisterschaften der Amateure in Aschaffenburg ausrichtete und damit Deutschland in den internationalen Mittelpunkt des Shooto gestellt hat. Beide Großprojekte verliefen Dank der Hilfe zahlreicher Unterstützer, Supporter, der Shooto Kommission und der in Deutschland etablierten Teams wie am Schnürchen und bescherten dem Shooto hierzulande einen enormen Imagegewinn. 2013 soll nun das Jahr werden, in welchem Shooto flächendeckend in ganz Deutschland vertreten sein soll. Auch die Amateur- und Profiwettkämpfe sollen in diesem Jahr in der ganzen Bundesrepublik stattfinden und den Sportlern die Möglichkeit geben, sich in der ältesten MMA Liga der Welt zu etablieren.

Den ersten Schritt hierzu wird man am 16. Februar gehen, wenn nach der Amateur Gala „Contenders XIII – New Blood“ in Reutlingen die Gründungsversammlung der Shooto Vereinigung abgehalten wird. Bereits jetzt haben sich Teilnehmer aus ganz Deutschland gemeldet, welche die Vereinigung unterstützen und daran mitwirken wollen.

Trainiere im German Top Team

Der zweite Schritt wird dann die Abhaltung der ersten Profititelkämpfe im Shooto in Deutschland sein. Bei insgesamt drei Events werden im Rahmen von 4-Mann-Turnieren in sechs Gewichtsklassen die ersten Champions des Shooto in Deutschland bei den Profis ausgekämpft. Mit Alan Omer und Orhan Demirbilek, welche sich für das Event „Shooto Stuttgart“ verantwortlich zeichnen, hat man auch schon die ersten namhaften Veranstalter für den Profibereich an Bord.

Es ist ganz klar, dass derartige Projekte und Unternehmungen nur mit der Hilfe und Unterstützung vieler kompetenter Helfer realisiert werden können. Wir rufen deshalb an dieser Stelle dazu auf, sich dem Shooto und seinen Projekten anzuschließen. Wer will ein Amateur Event veranstalten? Wer führt Profikämpfe im Shooto durch? Wer möchte mit seiner Schule dem Shooto Verband angehören? Wer stellt sich als Landestrainingsstützpunkt oder gar als Bundestrainer zur Verfügung? All diese Fragen könnt nur IHR beantworten, denn das Shooto bietet Euch eine interessante und vor allem prestigeträchtige Zusammenarbeit an. Wir werden diese Fragen bei der Gründungsversammlung am 16. Februar in Reutlingen klären und damit dann auch die Frage beantworten, wohin es mit dem Shooto in diesem Jahr gehen soll. Wir rechnen mit Eurer Unterstützung und reichen allen Interessierten die Hand.

United Fightwear