Start News Mit wehenden Fahnen… Auf zur DGL!

Mit wehenden Fahnen… Auf zur DGL!

234
0
TEILEN
Purebred Goods

DGL Mannschaft des GTTAm kommenden Sonntag findet in Mainz der zweite Kampftag der Deutschen Grappling Liga in der Division 3 statt. Hier ist auch das German Top Team am Start und nach einem bitteren ersten Kampftag in Aschaffenburg steht der kommende Sonntag auch unter keinem guten Stern für das GTT. Verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle haben das Kader des GTT merklich ausgedünnt. David Adam, Frederico Azevedo, Bastian Schäfer, Peter Angerer und Benjamin Nüßle werden nicht für das Team an den Start gehen können. Zudem ist auch noch Amin Aichele in den USA und damit nicht verfügbar. Dennoch schickt das Top Team eine Mannschaft nach Mainz und die „jungen Wilden“ des GTT werden alles in die Waagschale werfen, um die Mannschaft würdig zu repräsentieren.

David Adam, der die Mannschaft am Sonntag als Betreuer begleitet, hat mit Sicherheit keinen leichten Job. Gegen die „Southside Connection“ aus Freiburg und die „Monkeys“ aus Aschaffenburg sollte man eigentlich nur mit einem Spitzenteam antreten. Er hat nun die Aufgabe, sein junges Team am Sonntag zum Erfolg zu führen. Und diese Aufgabe ist enorm. Dennoch stehen im Team ausnahmslos vielversprechende Talente. Doch ob sich Talent gegen Routine durchzusetzen vermag, erfahren wir erst am Sonntag in Mainz. Hier ist die Aufstellung des GTT für den kommenden Liga Kampftag:

Trainiere im German Top Team

In der Klasse -65 kg geht mit Stefan Hoss der Star des Teams auf die Matte. Das Nationalmannschaftsmitglied hat in den vergangenen Wochen und Monaten einige Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene erzielen können und gilt als der sicherste Anwärter auf einen Sieg gegen die starken Fighter von den Teams der „Southside Connection“ und den „Aschaffenburger Monkeys“.

Die -70 kg Klasse kann leider nicht besetzt werden und geht damit kampflos verloren. So liegt es nun an Rookie Daniel Saric, der in der -75 kg Klasse an den Start geht, eine starke Leistung an den Tag zu legen. Saric trainiert erst eineinhalb Jahre im GTT, hat aber mit starken Kämpfen auf der Submissao und gegen den frischgebackenen WKA Weltmeister Ediz Bektas auf sich aufmerksam gemacht. Mit seinem ersten Start in der Grappling Bundesliga steht dem aufstrebenden Shooto Kämpfer die erste ernste Feuerprobe ins Haus, doch Saric wird auch diese Aufgabe sicherlich mit viel Ehrgeiz und Engagement bewältigen.

-80 kg steht der ADCC Germany Vize Champion Max Schmid für das GTT auf der Matte. Schmid hat im vergangenen Jahr etliche Erfolge für sich verbuchen können und befindet sich derzeit in einer ausgezeichneten Form. Mit Sicherheit wird der 18jährige noch in den kommenden Jahren von sich Reden machen und er wird auf jeden Fall am kommenden Sonntag eine gute Leistung zeigen können.

Mario Leinweber hingegen hat ein hartes Los. Mit knapp 75 kg muss der zweifache Submissao Champion in der 85 kg Klasse antreten und muss einen erheblichen Gewichtsnachteil kompensieren. Doch Leinweber zählt nicht umsonst zu den Stammkämpfern des GTT. Der BJJ Blaugurt wird nichts unversucht lassen, am Sonntag gewinnbringende Punkte für sein Team zu erkämpfen.

Ebenfalls mit gerade erst 18 Jahren geht Kevin Kiefer -90 kg auf die Matte. Das Kraftpaket aus dem GTT gewann zuletzt bei der Babenhauser Grappling Challenge sowohl die -91 kg Klasse, als auch die Offene Klasse. Dabei zwang er alle seine Gegner in kürzester Zeit zur Aufgabe. In diesem Jahr ist dies der erste Start für Kiefer in der DGL und er möchte sich auf jeden Fall für weitere Aufgaben empfehlen.

Im Schwergewicht +90 kg tritt mit Dominik Adam ein erfahrener Judoka für das Team an. Adam hatte bereits beim ersten Kampftag in Aschaffenburg mit spektakulären Würfen auf sich aufmerksam gemacht und die eine oder andere „Flugstunde“ gegeben. Allerdings kämpfte er dort in der -90 kg Klasse. Wie es jetzt bei den ganz großen Jungs aussehen wird, werden wir am Sonntag erfahren.

Insgesamt stellt das GTT wieder eine sehr junge Mannschaft für den zweiten Kampftag auf. Mit einem Durchschnittsalter von ca. 20 Jahren ist klar, dass Trainer Peter Angerer an seiner Linie festhält und auf den Aufbau von jungen Talenten setzt. Inwieweit seine Jungs am Sonntag dabei Lehrgeld zahlen müssen wird sich zeigen, doch eines ist sicher: man geht den richtigen Weg, um eigene neue Talente über Jahre hinweg zu Spitzensportlern aufzubauen. Drücken wir den Jungs für Sonntag die Daumen!

United Fightwear